Pfarrkirche Kreuzerhöhung Darscheid

Pfarrkirche DarscheidDie heutige Pfarrkirche Heilig-Kreuz, das Gotteshaus unter dem goldenen Engel, wurde 1969-1971 unter dem damaligen Pfarrer Hermann-Josef Hellinghausen erbaut. Der Baukörper besteht aus drei Teilen: dem Kirchenschiff, dem Flachbau und dem freistehenden Pyramidenturm, über dem in 25 m Höhe ein goldener Engel schwebt. Von der Straße aus gesehen erhebt sich die Kante des Mauerwerks aus Eifeler Grauwacke in Zyklopenbauart hoch zum Bug eines majestätischen Schiffes. Die ausdruckstarken Korneliushörner als Portalgriffe offenbaren, dass hier der hl. Papst und Märtyrer Kornelius, der als Attribut ein Horn in der Hand hält, das Patrozinium übernommen hat.

Weiterlesen: Pfarrkirche Kreuzerhöhung Darscheid

Filiale Hl. Brigida Hörscheid

Kapelle HörscheidNeben einer 1850 erbauten Kapelle mit einem Barockaltar von 1738, der der Hl. Brigida von Kildare geweiht ist, steht auf der Gemarkung der Gemeinde ein malerisches Heiligenhäuschen, das in den 60er Jahren errichtet wurde, mit einer aus rötlichem Basalt gefertigten Pieta. Zentral gelegen sind außer der Kapelle der 1980 errichtete Brunnenplatz, ein 2006 in Eigenleistung der Bürger erneuerter Spielplatz sowie ein Gemeindehaus mit Feuerwehrhaus.

Filiale Hl. Quirinus Schönbach

Kapelle SchönbachSeit 1968 steht mitten im Dorf neben dem Gemeindehaus die Quirinus-Kapelle, die zu Ehren der "heiligen fünf Wunden und der heiligen Mutter und Jungfrau Maria" errichtet ist. Vom freistehenden Glockenturm, dessen Kreuz ein heiliger Hahn krönt, ertönt alltäglich morgens, mittags und abends die Glocke. Im Innenraum ist die Kapelle sehr einfach gehalten.

Weiterlesen: Filiale Hl. Quirinus Schönbach

Filiale St. Antonius Utzerath

Kapelle UtzerathAn der Abzweigung Bahnhofstraße/Schönbacher Straße steht die Kapelle "St. Antonius". An einen älteren Bau erinnert ein über dem Portal des Neubaus, aus dem Jahre 1849, eingemauerter Sandsteinrest mit der Jahreszahl 1716. Das war das Jahr der Ersterbauung. In der Kapelle befindet sich ein Holzaltar aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit freistehender Säulenarchitektur und Muschelnische. Das Motiv wiederholt sich im gesamten Aufbau. Das Ganze von Rankenwerk umrahmt. Die Gesimse mit Flammenleisten, die freien Flächen überzogen mit Netzwerk. In der Hauptnische befindet sich die Figur des hl. Antonius, seitlich die Figuren der hl. Odilia und Bartholomäus. Die Glocke stammt aus dem Jahre 1702.

Zu unserer Facebookseite